Autographen und Buecher

→  Zurück

Sonderangebote - Geschichte

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nicht jedes Objekt im Internet abbilden, da es sich um wertvolle Unikate handelt.

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne einen Scan zu. → E-Mail

 

 

 


Alexander Michailowitsch Romanow (Aleksandr Michajlovic Romanov), russischer Großfürst und Admiral (1866-1933).

Eigenh. Brief mit U. St. Petersburg, 20. IX. 1894. Gr.-4°. 4 Seiten. Doppelblatt.

€ 330,–

Französisch. Hochinteressanter und ausführlicher Brief an den belgischen Flugpionier Paul Hanciau über philatelistische und Postfragen zu Briefmarken, Umschlägen und Postkarten. Sodann über ein Buch von Friedrich über Spanien und einen Erholungsurlaub in den Bergen und seine Kindheit in Tiflis. - Alexander war das fünfte Kind des Großfürsten Michail Nikolajewitsch, vierter Sohn Zar Nikolaus I., und der Großfürstin Olga Fjodorowna, geb. Prinzessin Cäcilie von Baden-Hochberg, Tochter des Großherzogs Karl-Leopold von Baden-Hochberg. Er wuchs mit fünf Brüdern und einer Schwester in Tiflis auf, wo sein Vater als Generalgouverneur Transkaukasiens residierte. Er wurde mit dem georgischen Vornamen Sandro gerufen. Er war ein bekannter Philatelist und Mitglied der (R)PSL und erbte wohl 1894 die Sammlung von Zar Alexander III. (1845-1894). - Sehr selten.

Bestellung

 

Bonaparte in Italien

Baraguey d'Hilliers, Louis Comte, Général Français (1764-1813).

Lettre autographe signée / Eigenh. Brief mit U. Casalmaggiore [bei Cremona], "Au Quartier-général", 1 Pluviôse an VI [d. i. 30. I. 1798]. Fol. 2 pages / Seiten. Gedruckter Briefkopf.    

€ 990,–

Très intéressante lettre sur l'état de la vie des Français en Italie, adressée au représentant du peuple Merlino: "[...] Vous savez les derniers événements arrivés à Rome et le massacre des français. L'armée française est en marche pour en tirer vengeance, je suis resté ici avec 15000 hommes en observation sur les autrichiens qui sont de l'autre côté de L'adige. J'espère qu 'ils ne voudront pas recommencer la guerre pour les intérêts du pape. Depuis que Bonaparte est parti, nous sommes dans la misère, depuis le commencement de cette année les officiers n 'ont pas encore touché le premier écu de leur solde, et il est du aux soldats dix décades de leur prêt. Vous devinez aisément le mécontentement & les désordres qui en résultent. Les vainqueurs de l'Italie couchés dans des casernes dévastées, exposés à toutes les intempéries de l'hyver, sans souliers, sans chemises & sans soldes présentent un contraste trop pénible pour que je veuille vous affliger des détails, et il est aussi pénible pour moi d'en être le témoin [...]" - Texte magnifique. Très rare. - Baraguey d'Hilliers est sans doute l'un des officiers de la Révolution et de l'Empire qui a été le plus souvent cassé, arrêté, emprisonné, jugé et acquitté. En 1796, il rejoint l'armée d'Italie et sert sous Napoléon Bonaparte, s'illustrant en particulier en poursuivant l'armée autrichienne d'Alvinzi qui bat en retraite, ainsi que lors de la prise de Venise, en mai 1797. En mars 1797, il est promu général de division. - Leicht braunfleckig. - Beiliegend ein gestoch. Porträt.

Bestellung

 

Benes, Edvard, Tschechischer Staatspräsident (1884-1948).

Eigenh. Manuskript. Ohne Ort [Prag], 16. VI. 1946. Fol. 21 Seiten auf 21 Blättern.    

€ 1.000,–

Manuskript zu einer Rede auf dem tschechischen Schriftstellerkongress am 16. Juni 1946. - Edvard Benes war von 1918-35 tschechoslowakischer Außenminister, von 1921-22 Ministerpräsident und von 1935-38 sowie von 1945-48 Staatspräsident.- Vorhanden sind die eigenhändig nummerierten Blätter 1-8, 23a-23d sowie 24-32.- Papierbedingt gering gebräunt. - Eindrucksvolles Manuskript des grossen Europäers (Heinz Stroh). - Selten.

Bestellung

 

Bernis, François de Pierres de, Staatsmann und Kardinal (1715-1794).

Eigenh. Brief mit U. (Paraphe). Rom, 3. VI. 1778. Kl.-4°. 2 Seiten. Doppelblatt mit Adresse.

€ 385,–

An den Vicomte de Monteuil in Toulouse, einen Verwandten, mit Glückwünschen und Grüßen: "[...] (que je regarderai toujours comme mon chevalier) [...] Votre mariage me cause la plus vive satisfaction [...]" - Bernis war seit 1769 Gesandter in Rom, wo er die Aufhebung des Jesuitenordens betrieb. Bei Ausbruch des Siebenjährigen Krieges war er französischer Außenminister. - Hübscher Brief.

Bestellung

 

Bismarcks Gala-Uniform

Bismarck, Otto Fürst von, Reichskanzler (1815-1898).

Eigenh. Brief mit U. "v. Bismarck-Schönhausen". Frankfurt am Main, 12. V. 1852. Gr.-4°. 1/2 Seite. Doppelblatt mit Adresse, Poststempeln und Siegelrest.    

€ 900,–

    Als Bundestagsgesandter an die Gold- u. Silbermanufaktur Henzel und Schuhmann in Berlin, Niederwallstrasse: "Ich bitte die von mir bestellte Uniformstickerei (Kragen, Aufschlag, Patten) wenn sie wie ich voraussetze bei Ankunft dieses Schreibens fertig ist, sogleich hierher zu schicken, die Gala-Uniform aber bis zu meiner Ankunft in Berlin, die vielleicht in 8 Tagen erfolgt, zu behalten [...]" -  Bismarcks berühmte weiße Galauniform, in der u. a. er auf dem berühmten Gemälde A. v. Werners "Kaiserproklamation in Versailles" zu sehen ist, ist heute im Musum in Schönhausen ausgestellt. - Knickfalten.

Bestellung

 

Landkauf im Sachsenwald

Bismarck, Otto von, Staatsmann (1815-1898).

Eigenh. Schriftstück mit U. Friedrichsruh, 6. II. 1884. Qu.-Gr.-8°. 1 Seite.     € 450,–

"5000 Mk. | Fünftausend Mark ersuche ich Herrn S. Bleichröder an Herrn Oberförster La

nge hier umgehend einsenden und mir den Betrag für Landankauf-Conto in Rechnung zu stellen [...]" - Vgl. Hermann Aurich, Peter Lange (1831-1902). Bismarcks Oberförster im Sachsenwald (2014): "Schorfheide und Sachsenwald, das waren die beiden Wirkungsstätten des Oberförsters Peter Lange, an denen er sich seinen Ruf erwarb, der ihn weit über den Kreis seines Faches hinaus bekannt werden ließ. Mit seiner imposanten Erscheinung stand er als 'Zeremonienmeister' Otto von Bismarcks in Friedrichsruh immer wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit. " - Eingangsstempel in Rot.

Bestellung

 

Cecilie, Kronprinzessin des Deutschen Reiches, Herzogin zu Mecklenburg-Schwerin (1886-1954).

9 eigenh. Briefe (7 auf Karten) mit U. Burg Hohenzollern, Bad Kissingen und Stuttgart-Frauenkopf, 2. V. 1950 bis 28. VIII. 1953. Verschied. Formate. Zus. 22 Seiten.    

€ 700,–

An Lore Zeuner in Würzburg: "[...] Meine Handschrift ist schlechter geworden, weil ich mit dem betroffenen Handgelenk nur mit einer Hand schreiben kann [...]" - "[...] Ich hoffe bald in das neue Haus einziehen zu können. Es wird entzückend. Ich hoffe zu dem Mozartfeste nach Kissingen kommen zu können [...]" - Darüber hinaus ausführlich über ihr alltägliches Leben, einen Diebstahl und ein mögliches Treffen. - Selten.

Bestellung

 

Chaumont de La Galaizière (Galaisière), Antoine (III.), Intendant von Lothringen (1727-1812).

Brief mit eigenh. U. "DeLaGalasière". Nancy, 23. I. 1770. Kl.-4°. 2 Seiten. Unter Glas gerahmt.    

€ 400,–

An den Chevalier de La Varenne (Adressat am Fuß der ersten Seite) über das Militärmagazin in Nancy. Dieses bestehe nur aus einem kleinen und sehr unzureichenden Raum; die Uniformen hätten schon durch Insektenfraß Schaden genommen. Er bittet zu prüfen, ob man das Magazin nicht in den neuen Kasernenbauten oder beim Munitionslager unterbringen könne. -  La Galaizière, der Sohn des Lothringischen Kanzlers, war Staatsrat und wurde 1756 Intendant von Montauban 1756, 1758 von Lothringen und 1778-90 des Elsass. - Minimal fleckig.

Bestellung

 

Clemenceau, George, Staatsmann (1841-1929).

Eigenh. Manuskript. Ohne Ort und Jahr. 4°. 4 Seiten auf 4 Blättern.    

€ 2.500,–

"Etats d'âme || Quand je cherche à comprendre la crise que traverse le parti républicain, et, avec lui, toutes les forces de gouvernement dont ce pays peut disparer, je me rends très bien compte que l'état d'ésprit doit nécessairement différer chez les hommes qui concoururent à la fondation de la République et chez ceux qui fonde d'avoir été trempés dans les dures épreuves, ne demandent au régime que des facultés de vie publique dont leurs ambitions au jour le jour puissent s'accomoder [...]" Clemeceau évoque les premières années de la République, combattue "par d'imposantes forces de réaction, sous le commandement d l'église romaine"; puis "dans la liberté, cinquante ans de paix, d'ordre et de prosperité"; les orages du Boulangisme et de l'affaire Dreyfus, etc. Le parti socialiste se maintient; seule l'Eglise soutient la "révolution monarchique", mais "les partis qui s'orientent vers le pouvoir" sont désorganisés, et ne sont que des combinaisons d'ambitions individuelles, etc. Il s'élève contre la ménace d'un "parti national" "qui ne pourrait qu'achever la désorganisation de notre malheureux pays sous la ménace perpetuelle de l'étranger." Le peuple francais a besoin d'une force morale, il pourrait se soulever. Clemenceau n'a pas d'ambition personnelle, mais il continuera à protester, etc. - Gut erhalten. Sehr seltenes historisches Dokument.

Bestellung

 

Cobden, Richard, Nationalökonom und Staatsmann (1804-1865).

Eigenh. Brief mit U. Bognor Regis, 17. XII. 1853. 8°. 3 Seiten. Doppelblatt.    

€ 550,–

An das Parlamentsmitglied Charles Bowyer Adderley, 1st Lord Norton (1814-1905), "Vice-President of the Committee of the Council on Education", in Birmingham: "Dear Sir | Your letter has met me here after some delay, in consequence of my absence from home. I regret to say that my other & unavoidable engagements will prevent me from attending the Birmingham meeting on the 20th. - But my heart is thoroughy in the business [...] If my humble aid can at any time be of service it shall be forthcoming both written & out of the House [of Commons]. - I am engaged to attend an educational Conference in Manchester on the 18th January. - They are kinder objects; - for what better name could be given to [...] schools for the children of the whole people [...] I heard you offer some excellent remarks upon 'Secular Education' in the House. - Are there not signs that the question can no longer be delayed with safety? - Believe me, with sincere thanks for your kind offer of hospitality, yours [...]" - Cobden war Unternehmer und die führende Figur des Manchesterliberalismus und der Freihandelsbewegung. - Selten.

Bestellung

 

Colbert, Jean-Baptiste, französischer Staatsmann und Begründer des Merkantilismus (1619-1683).

Brief mit eigenh. U. Fontainebleau, 19. X. 1682. 4°. 1 Seite. Doppelblatt.    

€ 750,–

Detaillierte Anweisung über eine Rentenzahlung: "Je donne ordre à Mr. de Bartillat de vous payer vingt mil livres pour commencer a payer les arrerages des rentes de vostre partie; ne manquez pas d'ouvrir le bureau à l'hostel de ville au jour et heure qui vous seront donnez par Mr. Le Prevost des marchands et de commencer des cette Sepmaine a payer ces arrerages, et aussytost qu'il y aura d'autres rentes immatriculées en m'en donnant advis je ne manqueray pas de vous faire remettre le fonds necessaire pour les payer; mais prenez bien garde que les rentiers soient satisfaits de la conduite que vous tiendrez [...]" - Aus der Sammlung Philippe van Heurck mit dessen kleinem Sammlerstempel auf dem Respektblatt. - Instructions très détaillées sur le paiement des rentes.

Bestellung

 

Fouquet, Louis-Charles-Auguste, Herzog von Gisors, genannt von Belle-Isle, General und Minister, Marschall von Frankreich (1684-1761).

Brief mit eigenh. U. "Louis duc de belleisle". Versailles, 10. IX. 1759. 4°. 2 Seiten. Doppelblatt.    

€ 385,–

An den Compte de Lordat über Truppenbewegungen unter dem Marschall d'Estrées im Siebenjährigen Krieg kurz nach der Schlacht bei Minden im August 1759: "[...] Je suis fort occupé de ce qui regarde votre corps, et je n'ay négligé aucune occasion d'en parler au Roy comme il le merite [...]" - Fouquet war seit 1758 Kriegsminister (Secrétaire d’État à la Guerre) und erwarb sich große Verdienste um das französische Heerwesen durch Erweiterung der Militärschulen, Beschränkung des überhandnehmenden Luxus im Lager, Einführung eines gerechten Beförderungssystems usw. Als geschworener Feind des Hauses Österreich versuchte er 1756 vergeblich das Bündnis mit Österreich gegen Preußen zu verhindern. Kurz vor seinem Tod gründete er die Akademie der Wissenschaften in Metz. - Gut erhalten.

Bestellung

 

Schönes Dokument

Friedrich II., der Große, König von Preußen (1712-1786).

Urkunde mit eigenh. U. "Fridch". Berlin, 27. VI. 1767. Fol. Kalligraphische Kopfzeilen. 3 Seiten. Doppelblatt mit papiergedecktem Siegel und Papierumschlag (geheftet). Gebührenstempel.    

€ 800,–

Bestallungsurkunde für den Kämmerer (chambellan du roi de Prusse) Marie-Antoine von Barbarin (1730-?), gegengezeichnet von Fingerstein und von Hertzberg. - "Kämmerer" war ein reiner Ehrentitel ohne Aufgabenbereich. - Beiliegend die zeitgenössische französische Übersetzung, ebenfalls als kalligraphisches Dokument auf 4 Seiten (2 Doppelbl.) ausgeführt.

Bestellung

 

Friedrich Wilhelm I., König von Preussen (1688-1740).

Schriftstück mit eigenh. Randbemerkung und U. "Plat abweißen | FW". Berlin, 20. VI. 1722. Fol. 1 1/2 Seiten. Doppelblatt.    

€ 385,–

Auf einer an ihn gerichteten Eingabe der Generalfinazdirektion, betreffend das Gesuch zweier beim "Saltzwesen in Halle angestellter ehemaliger Unteroffiziere (Blancke und Banschau)  des Pannewitzischen Regiments, ihnen die Gebühren für die Anstellung zu erlassen. - Unterschriften von Culeman, Herold, Kuhl, Lehnen und Braunsberg.

Bestellung

 

Friedrich Wilhelm, Herzog von Mecklenburg-Schwerin (1675-1713).

Eigenh. Brief mit U. Schwerin, 17. X. 1709. 4°. 6 Seite. 2 Doppelblätter.    

€ 700,–

Wichtiger politischer Brief an einen Fürst und Vetter als Antwort auf dessen Brief aus Wolkersdorf vom 6. Oktober: "[...] ersehe daraus, das Ew. Gn. der beständigen Meinung sein, das dem herrn Graffen [Friedrich Karl] von Schönborn [ab 1705 Reichsvizekanzler] die Commissions Sachen allein in der hand gelaßen werden möchten. Ob ich mich wohl versichern kann, das aus keiner mefiance gegen den herrn Graffen von Schönborn, die Adjunktion eines Reichs Fürsten verlange, so sind doch erheblige uhrsachen, so mich wegen der bekanten großen halsstarrigkeit meiner Ritterschaft darhin veranlaßen, will also hoffen, das nicht allein der Graf von Schönborn die Adjunktion eines Reichsfürsten gern mit befodern wird, sondern auch Ew. Gn. wenn der Kayserl: hoff die Commission auf dieselbe mit erkennen solte, solche nicht refusiren werden, gestald Ew. Gn. mich da durch höchstens obligiren; Ew. Gn. aber meine Gedancken, dieser wegen völlig zu eröffnen, so gehen dieselbigen dahin, das an Stadt Schweden Ew. Gn., und wann wider Verhoffen sich desfals einiges bedencken finden solte, sodan entweder Sacksen Gota oder Ihr: Königliche: May[es]t[ä]t: von Dennemark, des herrn hertzogs von Wolfenbütel Gn., als welchen ich nebst Schweden anfänglich bekantermaßen in Vorschlag beym Kayserl: Hoffe gebracht habe, Adjungiret werden möchte. Solte aber auch, wie verlauten will, Ihre Kayser: May[es]t[ä]t: auf keinen Reichs Fürsten des Nider Säckschen Creis Directorii und also auch nicht auf Wolfenbütell das Commissorium mit Dirigieren wollen, so sehe ich gerne, das solches entweder nebst Ew. Gn. auf Sacksen Gota oder dan bey Ew. Gn. person einige bedencklichkeit, auf Sacksen Gota und Dennemarck, zugleich, oder auch allein auf einen von diesen mit gerichtet werde, wie woll ich hoc casu Sacksen Gota am liebsten hette. Im übrigen werde ich bey der Commission meinen Geheimen Raths Director von Unfersert gebrauchen, und dem selben noch einen anderen ministrum Adjungiren, wovon man aller Sinceritet versichert sein könne [...] PS. Was Ew. Gn. in dero lezten schreiben an meine Gemahlin [...] wegen einer discretion [Geldzuwendung, Bestechung] an einen Gewißen Ort erwähnen, können Ew. Gn. in meinem Nahmen die Versicherung thun, das es auf die benante summa nicht ankommen soll, es mag die bewuste persohn allein oder conjunctive, die Commission bekommen, wan sie nuhr in der Sache gute Dienste thuet." - Kurz gesagt: Friedrich Wilhelm wollte nicht, daß Schönborn allein das Amt des Reichsvizekanzlers verwalten sollte, sondern daß ihm zur Konrolle ein Reichsfürst (aus dem Hause Schweden, Sachsen-Gotha oder Dänemark) beigegeben werden sollte, um die Ansprüche Norddeutschlands zu sichern. - Leichter Tintendurchschlag. - Aus der Sammlung des Domprobstes Rötger mit dessen Eintragung.

Bestellung

 

Gagern, Heinrich von, Politiker (1799-1880).

Eigenh. Brief mit U. Freinsheim, 18. VI. 1839. Gr.-4. 1 Seite. Doppelblatt mit Adresse.    

€ 400,–

An Pfarrer Lang in Freinsheim. "[...] Es kann nicht meine Absicht sein, durch eine geringe Gabe einen Dienst zu belohnen, den Sie ebensowohl in Ihren Functionen als Freund des Hauses meiner Frau versehen und von dem ich daher weiß, daß er Ihnen Vergnügen macht. Ich zähle demnach, daß Sie auch als den Freund meines Hauses sich betrachten [...]" - Gagern war 1848 hessischer Ministerpräsident und wurde am 19. Mai 1848 Präsident der Frankfurter Nationalversammlung. Seine zweite Frau Babette stammte aus Freinsheim. - Beiliegend ein Stahlstichporträt (29 x 21 cm) von Auguste Hüssener nach Eduard Ratti.

Bestellung

 

"ohne mich keinen Oesterreichischen Krieg"

Gentz, Friedrich von, Staatsmann und Schriftsteller (1764-1832).

Eigh. Brief mit U. "Gentz". Prag, 30. VII. 1813. 4°. 2 1/2 Seiten. Doppelblatt.    

€ 1.200,–

Wichtiger politischer Brief. - Vor der Völkerschlacht bei Leipzig an den hannoverschen Diplomaten in England und späteren Minister Ludwig Carl Georg von Ompteda (1767-1854), den er regelmäßig mit geheimen Nachrichten versorgte: "[...] Wenn meine Meynung in irgend einer Frage - denn an Modificirung der Grundsätze werden Sie doch bey mir wohl nie gedacht haben - von der Ihrigen abgewichen wäre, so würde kein Argument in meinen Augen mehr Stärke gehabt haben, um mich zur Übereinstimmung zurück zu führen, als das, dessen Sie sich bedienen. Auch ich halte es mit der Maxime, die Sie den Englischen Parteyen zuschreiben. Die Wahrheit ist aber, daß ich in keiner wesentlichen Frage von Ihnen abwich, nur, da ich auf einem ganz andern Terrain stand wie Sie, mit ganz andern Waffen kämpfen mußte. Ich habe gesiegt. Die geheime und geheimste Geschichte der Politik des Wiener Hofes seit 1810, die Hardenberg nur unvollkommen kennt, ob er gleich unendlich mehr davon weiß als sehr Viele Andre, wird Ihnen dereinst Data an die Hand geben, um zu beurteilen, ob irgend einer unserer Sache besser gedient hat als ich. Mein Verdienst ist desto größer, weil nur Wenige es in seiner ganzen Fülle kennen, und weil ich zum Voraus weiß, daß mir Undank zum Lohn werden wird. Exaltirte Weiber und Narren haben mich für einen Friedens-Advokaten gehalten, weil ich ihre Ausschweifungen theils nicht theilen durfte, theils nicht theilen mogte; und dieser Ruf wird zeitig genug nach England wandern. Und doch - es ist ein starkes, aber grundwahres Wort - doch gab es ohne mich keinen Oesterreichischen Krieg. - Genug davon - Zerreißen Sie dieses Blatt, weil es nach Prahlerey schmeckt. Ich danke Ihnen, Mein würdiger, treuer, und vortrefflicher Freund, daß Sie wenigstens nie an mir verzweifelten [...]" - Gentz digital Nr. 911 (H: nicht ermittelt. D: Ompteda-Nachlaß, VI, Nr. 81, 179.). - Gentz war als Publizist und Staatstheoretiker Berater Metternichs. - Einriss im Falz.

Bestellung

 

Gustav (Gustaf) III., König von Schweden (1746-1792).

Brief mit eigenh. U. Ohne Ort, 10. VIII. 1788. 4°. 1 Seite. Doppelblatt mit Siegelrest und Adresse.    

€ 440,–

An den Offizier Hildebrandt in Helsingfors (Helsinki) über Baron Siegroth in Schwedisch. - Am 12. August 1788 fanden sich schwedische Offiziere und Adlige im Anjalabund zusammen, der sich gegen den vom absolutistisch regierenden König Gustav III. geführten Krieg gegen Russland richtet und die Einberufung eines Reichstags fordert. - Siegelabriss.

Bestellung

 

Herberstein, Siegmund Friedrich von, Staatsmann, österreichischer Landeshauptmann (1549-1620).

Brief mit eigenh. U. Wien, 13. XII. 1611. Fol. Doppelblatt mit Adresse und Siegel.    

€ 500,–

An die Vertreter der "Landschafft in Österreich ob der Ennß" mit Kündigung von 2 Schuldobligationen zu seinen Gunsten. - Siegmund Friedrich von Herberstein stammte aus der Lankowitzer Linie des Geschlechts. Er war Kämmerer und Geheimer Rat sowohl Erzherzog Karls II. als auch Kaiser Ferdinands II. und bekleidete als letzter Repräsentant evangelischen Glaubens das Amt eines Landeshauptmannes der Steiermark. Schon als Verordneter der Landschaft und als Landesverweser trat Herberstein energisch für die Rechte der evangelischen Stände ein und versuchte den vermehrt am Hofe in Graz auftretenden katholischen Räten entgegenzuwirken. 1594 wurde er trotz seines "falschen" Glaubens zum Landeshauptmann ernannt. Doch die Gegenreformation und die Ausweisung seiner nicht adeligen Glaubensgenossen konnte auch er nicht verhindern. - Unbeschnitten, mit einigen kleineren Randläsuren.

Bestellung

 

Der "unselige" Fall Drauz

Heuss, Theodor, Publizist und Politiker (1884-1963).

Eigenh. Brief mit U. "Dein Theodor". Hohenaschau, Kurhaus Dr. Fahsel, 10. VII. 1950. Fol. 2 Seiten, mit gedrucktem Briefkopf.    

€ 450,–

Schöner Brief an Marie Mück in Heilbronn, die Witwe des 1936 verstorbenen Friedrich Mück, eines der engsten Freunde von Theodor Heuss, über die postume Zurücknahme des Kriegsverbrecherurteils gegen Richard Drauz: "[...] Mit dem unseligen Fall Drauz bin ich schon vor Monaten einmal befaßt worden - einer meiner Herren hat deshalb auch mit einer französ. Stelle Fühlung genommen. Aber da die Inanspruchnahme in solchen Fällen in die Hunderte, mit den deutschen Sonderdingen in die vielen Tausende geht, weiß ich im Augenblick nicht, wie der Komplex steht. Da auch meine Sachbearbeiter z. Zt. im Urlaub, kann die Sache erst  nach der Rückkehr wieder angefaßt werden [...]". - Richard Drauz (1894-1946) war seit 1932 NSDAP-Kreisleiter von Heilbronn, seit 1933 auch Politischer Kommissar für das Oberamt Heilbronn, Mitglied des Heilbronner Gemeinderats und Stellvertreter des Oberbürgermeisters Heinrich Gültig. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges hatte der SA-Sturmbannführer zahlreiche Gräueltaten und standrechtliche Erschießungen zu verantworten, seine Politik der "verbrannten Erde" hatte die nahezu vollständige Zerstörung Heilbronns zur Folge. Ein amerikanisches Militärgericht verurteilte ihn im Dezember 1945 zum Tode, am 4. Dezember 1946 wurde er in Landsberg am Lech hingerichtet, genau zwei Jahre nach der Zerstörung Heilbronns. 1949/1950 wurde Drauz in einem postumen Entnazifizierungsverfahren vor der Zentralspruchkammer in Ludwigsburg zwar als Hauptschuldiger eingestuft, die sonst übliche Sühneleistung des Nachlasseinzugs wurde aber durch einen Gnadenerweis in eine feste Summe von 1000 DM umgewandelt. - Heilbronn galt für Theodor Heuss, den ersten Bundespräsidenten in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, als Heimatstadt, obgleich er hier nicht geboren wurde. Marie Mücks Ehemann Friedrich war Vorstand der Handels- und Gewerbebank Heilbronn und Mitglied der DDP.  1933 wurde der liberale Bankier denunziert, kam kurzzeitig in Haft und blieb, "depressiv und gequält" (Bernhard Müller), bis zu seinem Tod 1936 im Amt. - Vgl.  Bernhard Müller, "Sparsamkeit" und "Capitalbildung" -  zur Geschichte der Banken und Sparkasse in Heilbronn. Heilbronn 2016, S. 323 f.; Theodor Heuss, In der Defensive. Briefe 1933-1945. Hrsg. und bearb. von Elke Seefried. München 2009, S. 601.

Bestellung

 

Türkenkriege

Karl V., Leopold, Herzog von Lothringen, "Herzog ohne Herzogtum" (1643-1690).

Brief mit eigenh. U. "Charles de Lorraine". Gran, 28. X. 1683. Fol. 1 Seite.

€ 400,–

An den Kardinal Crescentio mit Dank für Glückwünsche nach der Eroberung von Gran: "[...] C'est à Dieu seul a qui le secours de Vienne la victoire de Barcand et la prise de Grane est deuë et non pas a mes soins; Cequi m'oblige a regarder la felicitation de V[otre] Em[inence[ comme un pur effect de son honnesteté que je voudrois pouvoir reconnnoistre comme Elle le merite. Je ne puis le mieux faire qu'en continuant mes soings pour le service des armees de la Crestiente, dans le succes desquelle sa saincteté et le sacré College s'interessent si fort. Je prie V[otre] E[xcellence] d'estre persuadeé que je n'y negligeray rien, n'y dans les occasions de luy marquer combien [...]". - Der Große Türkenkrieg hatte 1683 mit einer Offensive des Osmanischen Heeres gegen Wien begonnen. Nachdem diese in der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 geschlagen worden war, begann die Kaiserliche Armee in einer Gegenoffensive mit der Eroberung von Ungarn. In einem ersten Schritt wurde Gran am 9. Oktober 1683 von kaiserlichen und polnischen Truppen erstürmt. - Karl V. Leopold war der Sohn von Herzog Nikolaus Franz und Claudia von Lothringen sowie der Schwager Kaiser Leopolds I. Er war als kaiserlicher Feldherr (1675-88) bei der Befreiung von Wien 1683 und der Eroberung von Ofen 1686 entscheidend beteiligt. Im Mai 1688 trat er sein militärisches Amt an Kurfürst Max Emanuel von Bayern ab. - Gefaltet, am oberen Rand minimal braunfleckig.

Bestellung

 

Krishnamurti, Jiddu, Philosoph, Theosoph, spiritueller Lehrer (1895-1986).

Masch. Brief mit eigenh. U. Ojai, California, 24. V. 1946. Gr.-8°. 1 Seite.    

€ 750,–

Pläne für eine Reise nach Europa und für ein Treffen in der Schweiz: "[...] We had first thought of coming to Europe this summer but after further consideration we think it is better to come to Europe in the summer of next year. We had thought of going to India via Europe but now we are going via New Zealand and Australia, so I hope there will be an opportuniy for us to meet next year. it is very good of you to offer your help in bringing about a gathering in Switzerland but I am afraid this will have to be postponed until next year. We will then have to consider what is the best thing to do - which places to visit and so on [...]" - Von der Theosophin Annie Besant 1910 schon als Kind zum kommenden Weltlehrer erklärt, wurde Krishnamurti Oberhaupt des 1911 gegründeten theosophischen Ordens "Order of the Star in the East". Das wiederum stieß bei Rudolf Steiner auf heftigen Widerstand, der die Stilisiierung Krishnamurtis als "zukünftigen Christus" heftig kritisierte und dessen Anhänger aus der Theosophischen Gesellschaft ausschloss. Krishnamurti selbst begann Ende der 1920er Jahre, sich von der theosophischen Strömung loszusagen. - Sehr selten.

Bestellung

 

Leopold I., Fürst von Anhalt-Dessau, der "alte Dessauer" (1676-1747).

Eigenh. Brief mit U. Dessau, 16. VI. 1746. Fol. 1 Seite. Doppelblatt mit Adresse.    

€ 750,–

An den Kanzleidirektor und Hofrat Hermann; schwer lesbare Handschrift. - Respektblatt mit ausführlichen biographischen Anmerkungen des Sammlers Dr. Alberg (Dessau 1827), der den Brief von Frau von Knebel (der Gattin von Goethes "Urfreund") erhalten hatte, einer Enkelin des Adressaten. - Eigenhändige Briefe des berühmten Generals und Reformers sind selten.

Bestellung

 

Löwenstein-Wertheim-Rochefort, Maximilian Karl Albrecht Fürst zu, Fürst und Staatsmann (1656-1718).

Schriftstück mit eigenh. U. "principe di Leuenstein". Mailand, 12. IV. 1717. Fol. 2 Seiten. Doppelblatt mit papiergedecktem Siegel (guter Abdruck).    

€ 528,–

Regeste: "Mandato de Official Mayor Interino de la Secretaria de Guerra en Persona de Dn Bartolome Fuentes." - Offizierspatent für Bartolomeo Fuentes auf Geheiß und mit Unterschrift des Kriegssekretärs Francesco Valeriano Maderno; gegengezeichnet von 4 weiteren Zeugen. - Entsprechend der Familientradition trat Maximilian Karl in kaiserliche Dienste und schlug dafür die wittelsbachische Nachfolge in der Pfalz aus, welche er mit starker Unterstützung von französischer Seite hätte beanspruchen können. Als er im Jahre 1686 als Wirklicher Reichshofrat auf der Herrenbank in Wien eingeführt wurde, war er bereits Hauptmann der Leibgarde von Kaiserin Eleonore. 1704 trat Maximilian Karl das Amt des Statthalters in der Oberpfalz an; es folgten Stationen in Landshut und München, wo er zum Administrator des Herzogtums Bayern ernannt wurde, nachdem Kurfürst Max Emanuel von Bayern ins Exil gehen musste. Von 1712 bis 1716 übernahm er das ehrenvolle Amt des kaiserlichen Prinzipalkommissars am Reichstag in Regensburg. Sein letztes Amt in kaiserlichen Diensten, das er bis zu seinem Tod ausübte, war von 1717 an die Statthalterschaft im Herzogtum Mailand, welches Prinz Eugen für das Haus Habsburg erobert hatte. - Schönes und seltenes Dokument.

Bestellung

 

Mendel Ussischkin, Menachem, zionistischer Politiker (1863-1941).

Eigenh. Albumblatt mit U. Ohne Ort und Datum, Quer-Kl.-8°. 1 Seite.    

€ 330,–

Beiliegt: Briefumschlag und Begleitschreiben von Dr. Leo Steindler, Belgrad, 30. August 1937, 1 Seite 4°, an Professor Starkenstein in Prag.

Bestellung

 

Merck, Ernst (von), Unternehmer und Politiker (1811-1863).

Eigenh. Brief mit U. Hamburg, 13. III. 1861. Gr.-4°. 2 Seiten. Doppelblatt. Mit eigenh. Umschlag und Siegel.    

€ 308,–

An den Schriftsteller und General Emil von Sayn-Wittgenstein-Berleburg (1824-1878) in Wiesbaden mit Dank für dessen (anonym erschienene) Broschüre "Deutschland in die Schranken!" (1860): "[...] Ich habe dieselbe mit Aufmerksamkeit und großem Interesse gelesen, ja auswendig gelernt, denn es ist so Vieles darin, was mir aus der Seele gesprochen ist [...] Alle meine hiesigen politischen Freunde, leider sind davon nur wenige, denn Alles ist hier in der Nacht des National-Vereins [zur Schaffung eines liberalen kleindeutschen Staates unter preußischer Führung] befangen und erblickt nicht in der Erhaltung sondern im Umsturz des Bestehenden das Heil des Vaterlandes, während doch nur ein Zusammenwirken aller Kräfte dem Andrang unseres Erbfeindes und der mit ihm verbündeten Revolution zu widerstehen ist, theilen meine Ansicht über die Wichtigkeit des [...] kleinen Meisterwerkes [...]" - Merck war 1849 Hamburgs Vertreter und Reichsfinanzminister in der Frankfurter Nationalversammlung (Best-W. 235 f.). Er initiierte die Gründung des Hamburger Zoologischen Gartens und des Vereins zur Rettung Schiffbrüchiger. Er gilt als einer den bedeutendsten Hamburger Unternehmer des 19. Jhdts. - Sehr selten.

Bestellung

 

Die Neuordnung Deutschlands und die Hochzeit Ludwigs von Bayern

Ortenbach, Georg Joseph, Bayerischer Diplomat (1754-1811).

5 eigenh. Briefe mit U. Mannheim, 14. und 23. V. 1808 sowie 27. I. bis 3. IV. 1810. 4°. Zus. 13 Seiten. Doppelblätter.    

€ 400,–

In französischer Sprache an Wilhelm Herzog in Bayern. - I. Über die Rückkehr des herzoglichen Familie nach Deutschland und deren Aufenhalt in Mannheim, den er, wie alle guten Pfälzer, niemals vergessen werde. - II. Über einen Fehler, den er gemacht habe, als er mit dem Herzog über einen schöne, aber unwürdige Dame gesprochen habe sowie mit der Bitte um Verzeihung. - III. Mit Genesungswünschen sowie über seine Freundin, die Schauspielerin Mlle. Fürst. - IV. Mit Dank für ein gestochenes Porträt des Herzogs sowie über die Neuigkeiten des Tages: "[...] Le mariage de notre cher Prince Royal de Bavière [Ludwig I.] avec la Princesse [Therese] de Hildburghausen paroit être décidé. On dit un bien infini de cette Princesse [...] On annonce toujours la nouvelle organisation de l'Allemagne comme très prochaine, et, ce qui est sans doute le plus desirable, comme définitive. Je prie le ciel, que tous ceux que j'aime et que je révère, y trouvent une satisfaction pleine et entiere [...]" - V. Über seinen Sohn, der in österreichischen Diensten stehe und die daraus folgenden diplomatischen Probleme. Mit der Bitte, ihm die 300 Gulden für den Armeeabschied seines Sohnes vorzustrecken. - Stilistisch formvollendete Briefe in sehr guter Erhaltung.

Bestellung

 

Unabhängigkeit Venedigs

Radetzky, Josef Wenzel von, Feldmarschall (1766-1858).

Eigenh. Brieffragment. Ohne Ort, (1848). Qu.-4°. 1 Seite.

€ 300,–

Interessantes Dokument (Fragment) aus dem ersten italienischen Unabhängigkeitskrieg (1848/49): "[...] Eure armee Divisionen 10 bis 15000 Mann sind viel zu wenig um entsprechende Vortheile an der Donau erwarten zu lassen, hier aber würden Sie den höchsten Nachtheil nach sich bringen, da der Feind nicht geschlossen weder Venedig noch Mittelitalien unterworfen, bis 16ten [...]" - Während der Märzrevolution versuchten etliche Städte, darunter Mailand und Venedig, die österreichische Herrschaft abzuschütteln. Nach dem Aufstand vom 18. bis 22. März 1848 entschloss sich der österreichische Oberkommandierende Graf Radetzky Mailand und die Lombardei zu räumen. Am 22. März befreiten die italienischen Aufständischen auch Venedig von der österreichischen Herrschaft abgeschüttelt, am folgenden Tag wurde die unabhängige Republik Venedig ausgerufen. - Mit zeitgenössischem Provenienzeintrag: "Handschrift des K.K. Feldmarschalls Graf Radetzky erhalten durch dessen Adjudanten Maj. v. Diller".

Bestellung

 

Rathenau, Emil, Unternehmer, Gründer der AEG (1838-1915).

Eigenh. Brief mit U. Baden-Baden, 20. IV. 1908. 8°. 1 Seite. Doppelblatt. Briefkopf.    

€ 330,–

An Maximilian Harden: "[...] Mit aufrichtigem Dank habe ich Ihre Grüße hier empfangen, wohin ich in Begleitung meines Schwiegersohnes aus dem Jubellärm mich so zurückzog, daß nur die Glückwünsche weniger Freunde uns erreichen. Ich danke Ihnen, daß Sie in den trüben Tagen, die Sie zu unserem tiefen Bedauern durchmachen, unserer gedenken [...]" - Respektblatt mit Montagespur. - Sehr selten.

Bestellung

 

Wertpapier von 1499

Ravensburg - Schuldschein. Deutsche Urkunde auf Papier.

Ohne Ort (Ravensburg), "Samstag nach Sant Lucie tag", 14. XII. 1499. 15 x 22,2 cm. 13 Zl. Mit papiergedecktem Siegel.    

€ 308,–

Schuldschein, ausgestellt von Jakob Schellang zugunsten des Bürgermeisters und des Rats der Stadt Überlingen. Jakob Schellang war 1498-1505 Bürgermeister bzw. Stadtammann der Stadt Ravensburg. - Rückseitig zeitgenössische Regeste. - Minimal fleckig.

Bestellung

 

Schacht, Hjalmar, Bankdirektor und Politiker (1877-1970).

3 masch. Briefe mit eigenh. U. sowie masch. Postkare mit eigenh. U. Berlin, 26. IX. 1917 bis 27. XII. 1922. Verschied. Formate. Zus. 4 Seiten. Briefkopf. Teilw. gelocht.    

€ 308,–

An den Schriftsteller Hans Ostwald. - I. (26. IX. 1917): "[...] Leider ist meine Zeit so sehr durch Arbeit in Anspruch genommen, dass ich nicht dazukommen werde, Ihnen einen kleinen Auszug aus meinem Vortrage zu schreiben. Ich werde aber den Vortrag so fertig machen lassen, dass er als Ganzes gelesen werden kann [...]" - II. (17. I. 1918): "[...] Wunschgemäß übersende ich Ihnen anbei Kopie meines am 24. September v. Js. in der Deutschen Gesellschaft gehaltenen Vortrages. Ich stelle Ihnen gern frei, die darin enthaltenen Ausführungen auszugsweise zu verwenden [...]" - III. (30. X. 1918): Dankt "für Uebersendung der Eintrittskarte zum Vortrag des Herrn Professor Dr. M. Bonn." - IV. (27. XII. 1922) Dank für einen Brief und einen Zeitungsausschnitt. - Die Unterschriften in Kopierstift. - Schacht wurde 1916 Direktor der Nationalbank für Deutschland und 1923 Reichsbankpräsident. Er stabilisierte die Währung mit Hilfe der Rentenmark.

Bestellung

 

Besser als "Fluch der Karibik" und "Meuterei auf der Bounty"

Schiffstagebuch - Anonymus, "Noticen während der Reisen Tampico - Philadelphia von Oct. 29 - Oct. 30. T. S. 'Irma Schindler'".

Hamburg, Tampico, Philadelphia u.a., 1929-1930. 8°. 21 Seiten in Tinte, 41 weiße Blatt. Schwarzes Hlwd.

€ 700,–

Tagebuch eines Besatzungsmitgliedes (des Zahlmeisters?) über das harte, abenteuerliche Leben auf dem Öltanker "Irma Schindler".  An Bord der "Irma" war die Hölle los, wer wegen der desaströsen Zustände nicht krank wurde, schlug sich krankenhausreif. Die Rede ist von ungesicherten Ölfässern, verrutschten Ladungen, einem Leck im Tank, wüsten Schlägereien, Besäufnissen, Bestechungsgeldern, Bordellbesuchen und Meutereien: "Ankunft erste Reise in Tampico am 10ten Ocktober, 'Sensation' Großer Stierkampf in der Messe: II. III. IV. Masch. Koch + Messraum Steward; wobei der IIte Maschinist Herr Tensch: durch den Lagerhalter eine väterliche Abreibung bekam, die ihm nach seines Erachtens eine Gehirnerschütterung einbrachte ect. [...] schwere Stürme, wobei die ungelöschten Oelfaesser im Bunker umher rollten, verschiedene liefen halbleer, eines brach in sich zusammen + lief ganz aus [...]. Reise III. Tampico am 21ten Dez. Maschinist + Assi - im Angetrunkenen Zustande den IIten Offizier Herr Mayer vertrümmt [...] und Herr Meyer sah aus wie ein Ochse der aus einem Schlachthause kommt [...] am selbigen Tag verholte sich Herr Klebe IIter Offizier mit seinem Freunde nach einem Bordell, wo die 20 Dollars Gold ins rollen gebracht wurden, die wie sich heraus stellte: Schmiergelder waren [...]. Am 7ten Oktober in Galveston desertierten die 2 Leichtmatrosen [...]. Am 12ten April wurde der IIte Offizier von Herrn Bapt. Maash von der Brücke geordert, wegen Trunkenheit, vom 3ten Maschinisten die Nacht zuvor in seiner Kabine erhielt er eine Wucht, die am nächsten Tag wegen Beleidigung des Lagerhalters Boock aufgefrischt wurde [...]. Selbigen Tages dessertirten der Pantry Junge Koepke + der Maschinenreiniger Braaten. Am Abend war grosses Bordfest in der Löwenhöhle; Der IIte Offz Mayer tanzte an Deck umher mit einem Totschläger [...]". - Der Tanker "Irma Schindler" wurde 1901 in England gebaut, kam 1927 in den Besitz der Hamburger Reederei von Julius Schindler, der das Schiff nach seiner Frau Irma umtaufte. Bis 1931 pendelte die Irma Schindler zwischen zwischen Philadelphia und Tampico (nach der Erschließung von Ölfeldern Anfang des 20. Jahrhunderts der wichtigste Ölhafen der Welt), steuerte aber auch Hamburg, Manchester und Brunswick an. Dann ging sie in den Besitz der Hamburger Firma Leth & Co. über. Am Ende des Tagebuches befindet sich eine genaue Auflistung aller Fahrten unter der Flagge der Reederei Schindler. - Julius Schindler war ein angesehener Hamburger Mäzen (Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung) und Kaufmann (seit 1901 Oelwerke Julius Schindler, Tankschiffreederei Julius Schindler). Im Herbst 1931 emigrierte das Ehepaar Schindler mit den Kindern aus Deutschland; sie wurden liechtensteinische Staatsbürger und kamen über die Schweiz zunächst nach Frankreich, von dort 1939 weiter über Kanada in die USA. 1938/39 wurden die Oelwerke und die Reederei von den Nazis konfisziert und "arisiert", Schindler starb 1941 in New York. Zum Gedenken an ihre Eltern stifteten die Kinder die "Julius and Irma Schindler Memorial Scholarship" an der Universität Haifa. - Besser als "Fluch der Karibik" und "Meuterei auf der Bounty"!

Bestellung

 

Sophie Dorothea, Königin von Preußen, die Mutter Friedrichs des Großen (1687-1757).

Eigenh. Brief mit U. "Sophie". Berlin, 29. VII. 1724. Kl.-4°. 2 1/2 Seiten. Doppelblatt mit Adresse und Siegelrest.

€ 2.000,–

An die Comtess d'Harlinghton (Arlington) in London: "j'ay Ettée rauie ma chère Comtesse d'apprendre par votre Lettre que vous Ettiés mieux de votre rheumatisme quoy que n'est pas un mall dangereux [...] Le Roy Est Revenu de Prusse an Bonne Santés, ma Segonde fille a Eu La fièvre, come je Cregniés que cestoit la pettite vérvolle j'ay anvoyés toute ma péttite famile a Charlottembourg [...]" - Eigenhändige Briefe der Königin sind von größter Seltenheit. Vgl. ADB XXXIV, 684-86. - Wohlerhalten.

Bestellung

 

 





Adresse

  Eberhard Köstler
Autographen & Bücher oHG
Traubinger Straße 5 (Postanschrift)
Kirchenstraße 8 (Ladenanschrift)
82327 Tutzing

  +49 (0)8158 . 3658
  +49 (0)8158 . 3666

  info(at)autographs.de
vanbenthem(at)autographs.de

  www.autographs.de

Kontakt

Inhaber:
Eberhard Köstler und Dr. Barbara van Benthem

USt.-Nr.: DE 3012 10036
HRA 104084

Copyright 2016

Impressum





    

Mitglied im Verband Deutscher Antiquare e.V. und in der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB).