Autographen und Buecher Autographen und Buecher Autographen und Buecher Autographen und Buecher


Autographen und Buecher

→  Zurück

Sonderangebote - Musik

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nicht jedes Objekt im Internet abbilden, da es sich um wertvolle Unikate handelt.

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne einen Scan zu. → E-Mail

 

 

 


Bartók, Béla, Komponist (1881-1945).

Eigenh. Brief mit U. Budapest, 16. IV. 1930. Gr.-4°. 1/2 Seite. Mit Umschlag (dieser nicht eigenhändig).    

€ 1.500,–

An seine Schülerin, die Musikpädagogin Stefania Szalay (1886-1964) in Oradea (Großwardein, Nagyvárad) über einen Brief, über Gyuri Halmos und seine Schüler, die er empfiehlt; außerdem rät er zu einem Telefongespräch: "Igen tisztelt Nagyságos Asszony! Sajnos nevn volt módomban elöbb válaszolni levelére, ugy hogy Halmos Gyurit illetöleg talán túlkésön érkezik levelem. Szivesen meghallgatom tanitványait; de felvételre vonatkozólag biztosat csak akkor tudnék mondani, ha egészen rendkivüli tehetségekröl volna szó. Az elöjátszás idejét legjobb telefonon megbeszélni annak idején (lelefonom száma nincs a telefonkönyvben!) [...]" - Demény 551. - Knickfalten und kleine Randeinrisse.

Bestellung

 

Bartók, Béla, Komponist (1881-1945).

Eigenh. Brief mit U. Budapest, 23. V. 1917. 8°. 1 Seite. Doppelblatt. Mit eigenh. Umschlag.    

€ 1.800,–

An Pongrác Kacsoh mit einer Empfehlung seiner Schülerin, der Musikpädagogin Stefania Szalay (1886-1964) in Oradea (Großwardein, Nagyvárad) als Lehrerin an der Musikakademie: "Igen tisztelt Föigazgató Ur! Nagyon kérem, meltóztássék e sorok átadóját, Fischerné Szalay Stefániát a városnal mint zongoratanáröt alkalmazni. Derék és szorgalmas tanitványom volt az akadémián, és eddigi nagyváradi müködése alatt mint pedagogus is kiváló eredményt mutatott fel [...]" - Der ungarische Komponist, Pädagoge und Musikschriftsteller Pongrác Kacsoh (1873-1923) war einer der ersten, die Bartoks Talent erkannten und ihn förderten. Er schieb auch populäre ungarische Operetten. - Demény 345. - Schöner Brief.

Bestellung

 

Bartók, Béla, Komponist (1881-1945).

Eigenh. Postkarte mit U. Budapest, 15. X. 1929. 1 Seite. Mit eigenh. Adresse.

€ 900,–

An seine Schülerin, die Musikpädagogin Stefania Szalay (1886-1964) in Oradea (Großwardein, Nagyvárad) mit Dank für einen Brief und mit einer Verabredung: "Igen tisztelt Nagyságos Asszony! Leveleit megkaptam, de egyiken sem volt rajta a cime; végre valahonnan elökeritettem a cimét, és igy most tudathatom Önnel, hogy nov. elsö felében itthon vagyok es (kedd d. u. és szombat kivételével) akármikor rendelkezésére állok [...]" - Demény 542.

Bestellung

Unterricht

Berg, Alban, Komponist (1885-1935).

Eigenh. Postkarte mit U. (Paraphe) in Bleistift. Wien, 2. I. 1923. 2 Seiten. Mit Adresse und Absenderstempel.    

€ 1.200,–

An seinen Kompositionsschüler Herbert Strutz (1902-1973): "Lieber Strutz Ich kann Samstag nachm[i]tt[a]g 4h nicht. Bitte können Sie schon um 2h zu mir kommen? Oder vormittag 11h od. 12h | Eventuell Sonntag früh 9 Uhr? Es bedarf keiner Zusage. Herzlichst A[lban] B[erg] | (N.B.Seidelhofer kommt Samstag 3h. Es bleibt dabei)." - Herbert Strutz musste sein Klavier- und Kompositionsstudium an der Wiener Musikakademie aus gesundheiltichen Gründen bald darauf abbrechen und wurde Journalist und Schriftsteller. Der Pianist, Organist und Musikpädagoge Bruno Seidlhofer (1905-1982) war Schüler von Franz Schmidt und daneben mit der Wiener Schule - besonders mit Alban Berg - eng verbunden; zu seinem Schülerkreis gehörten Martha Argerich, Rudolf Buchbinder und Friedrich Gulda. - Geringfügig verwischt.  (49443).

Bestellung

 

Berlin, Irving, Komponist (1888-1989).

 Eigenh. Brief mit U. London, Carlton Hotel, ohne Jahr (ca. 1930). 8°. 1 Seite. Doppelblatt. Hotelbriefpapier. Mit eigenh. Umschlag.    

€ 330,–

An Mrs. Webb, 4 Dorset Square: "Just learned from Clifton that you have been ill - Please eccept my sincere wishes for your speedy recovery [...]" - Unter den mehr als 1000 Songs, die Berlin komponierte, ragen etwa heraus: "God Bless America", "White Christmas", "There's No Business Like Show Business", "Cheek to cheek" und "Puttin' on the Ritz". - Eigenhändige Briefe von Irving Berlin sind sehr selten, da er seine Korrespondenz mit der Schreibmaschine zu führen pflegte.

Bestellung

 

Bülow, Hans von, Komponist und Dirigent (1830-1894).

 3 eigenh. Briefe mit U. Florenz, 17. V. 1870 bis 6. XI. 1871. Zus. 3 Seiten. Meist Doppelblätter. Mit Monogramm. Mit eigenh. Umschlag.    

€ 700,–

An seinen Triopartner, den Cellisten Jefte Sbolci (1833-1895) in Florenz. I. (17. V. 1870): "Distintissimo Signore, siccome Lei, mosso da un sentimento di somma coscienziosità artistica, mi ha già espresso il desiderio, di dar una ripassatamento insieme al pezzo per piano ed orchestra Liszt, di cui mi vuol far il favore d'assumere la direzione nel prossima concerto popolare, piglio la licenza di dimandargli, se domani mercoledi fra le 4 e le 6 pomeridiane ricordo di alcune prove che abbiamo fatte in questo giorno ed in questo ore che Lei potrà disporre di qualche ozio ... Giovanni di Bülow." - II. (ohne Datum): "Caro Signore, se posso far un piacere a lei con ciò, a derisio volontieri alla dimanda di far un po' di buona musica insieme qualche sera dal Sig. Marchese [...] Ma - ad un patto -: avendo già fatto troppe sebben pocche volte l'esperienza che a Firenze e quasi repalato di buon genere il chiacchierare e circolare durante l'esecuzione anche di musica la quale richiede la massima inantratzione tanto per esser eseguita con finezza quanto per esser gustata con intelligenza, vorrei esser assicurato che nella casa ... il parere rispetto al buon genere fossero concordante col mio, il quale sono già troppo vecchio per mutare. Ma ne parleremo a voce [...]" - III. (6. XI. 1871; mit Umschlag): "Egregio signore ed amico, mi dispiace oltre ogni dire die non poter recarmi a di Lei gentile invito per sentire della buona musica benissimo eseguita da Ella e i Suoi compagni sta mattina. Ma avendo sofferto la notte scorsa di una tosse terribile, sempre in seguito al raffreddare pigliata a Roma, il quale pare sia eterno come la città eterna, mi e affatto impossibile di espormi all' umidità in questa giornataccia di oggidi. Mi rincresce moltissimo, credami, quell' intampestivo mio imprigionamento più che Vatinesco. Spero poter trovare compenso nell' applauderla l'altra settimana. Intanto gradisca i miei ringraziamenti, i più caldi augurii di successo e i più amichevoli saluti ... Hans de Bülow."

Bestellung

 

Cherubini, Luigi, Komponist (1760-1842).

 Eigenh. Brief mit U. Ohne Ort, 15. XI. 1818. 8°. 1 Seite. Doppelblatt mit Adresse und Siegelrest.    

€ 600,–

Freundschaftlicher Brief an den Sergant Major Vinet: "[...] Je te renvoie le mémoire de Mr. Tourte [François Tourte; Bogenmacher] visé et prêt à être payé; mais il te faut de l'argent et tu n'en a pas! Pour remédier à cet invonvenience, je t'autorise à faire l'appel à la compagnie, d'un trimestre pour te procurer des fonds [...]" - Beethoven betrachtete Cherubini als einen der größten dramatischen Komponisten seiner Zeit. In den letzten Jahrzehnten nahm sich vor allem Riccardo Muti der Musik Cherubinis an. - Schriftseite mit kleinem Sammlerstempel von Armand Silvestre de Sacy (1867-1946).

Bestellung

 

Debussy, Claude, Komponist (1862-1918).

 Eigenh. Brief mit U. "Claude". Paris, 28. XII. 1898. Kl.-4°. 1 Seite. Bläuliches Papier. Patentbrief mit gedrucktem Monogramm.    

€ 1.800,–

An den jungen Dramatiker René Peter, mit dem er die dramatische Satire "Frères en art´" (von der 3 Szenen erhalten sind) ausarbeitete: "Mon cher René: il m'arrive une grande contrariété doublée d'un gros chagrin ... on n'est pas parfait ... comme je ne sais pas me mentir a moi même ni joué [jouer] la comédie, j'ai décommandé C[onstantin] U[llmann; Freund von René Peter und Reynaldo Hahn] et lui est [ai] demandé de remettre la petite agape à Samedi. Je sais sur que tu ne m'en voudras pas et comprendras qu'il est tout-à-fait inutile de pleurer dans le potage. ton Claude" - Unser Brief, der bisher nur in Auszügen durch einen Autographenkatalog bekannt war (N. Rauch, 24-25, Nov. 1958) ist besonders interessant, weil er das exakte Datum der Trennung von Debussy und seiner Lebensgefährtin Gaby Dupont enthält, die am 1. Januar durch einen Brief des Verlegers Hartmann bestätigt wurde. Debussy bezog im Januar 1899 eine neue Wohnung in der Rue Cardinet Nr. 58. Unser Brief mit seinen Schreibfehlern und umgangssprachlichen Ausdrücken ist möglicherweise die Antwort auf eine Essensverabredung, die Debussy absagte, weil er nicht "in die Suppe weinen wollte". - Vgl. Correspondance 1898-90 (unvollständig). - Mit einer Bleistiftanmerkung, möglicherweise von Marc Loliée.

Bestellung

 

Delannoy, Marcel, Komponist (1898-1962).

 Eigenh. Musikmanuskript mit Widmung und U., 2 eigenh. Briefe mit U. sowie eigenh. Postkarte mit U. St. Germain en Laye und Boulogne, Oktober 1930 bis 3. V. 1957. Verschied. Formate. Zus. 5 Seiten.    

€ 400,–

I. Sehr schönes und großformatiges Notenblatt mit 2 Seiten aus einem Streichquartett, in Partiturform notiert. Widmung: "pour Marc Pincherle [1888-1974]: fragment de l'Adagio du quatuor à cordes. St. Germain en Laye Octobre 1930. Bien amicalement [...]" - II.-IV. An einen Sammler mit einer Verabredung, erwähnt Arthur Honegger und eine Enzyklopädie; die Postkarte an René Dumesnil.

Bestellung

 

Egk, Werner, Komponist (1901-1983).

 7 masch. Briefe mit eigenh. U. sowie masch. Postkarte mit eigenh. U. Inning, 6. IX. 1975 bis 26. X. 1976. Verschied. Formate, Zus. ca. 9 Seiten.    

€ 825,–

An den Schriftsteller und Regisseur Günther Bauer in Salzburg. - In den Schreiben geht es um das von Bauer verfasste Stück "Kinderflohmarkt" bzw. "Der grosse Flohmarkt", dessen Vertonung Egk in Angriff nehmen wollte. Daneben mit Verabredungen. - Beilage.

Bestellung

 

An Louis Brandus

Franck, César, Komponist (1822-1890).

 Eigenh. Brief mit U. Ohne Ort [Paris], 3. V. 1884. Kl.-8°. 2 1/2 Seiten. Doppelblatt.    

€ 1.000,–

An den Pariser Musikverleger Louis Brandus, der Francks Komposition "Béatitudes" (1879/80) verlegt hatte: "[...] ayez je vous pris la bonté d'envoyer une partition des Béatitudes à Mr. [Giovanni] Sgambati [pianiste virtuose italien] 78, rue des petits champs, et une autre à Mr. [Jules] Daubé [violoniste] 94 rue Vivienne - le dernier me la demande depuis plus d'un an et Mr. Sgambati la désire et pour la bien connaître [...] pour la remettre à la Bibliothèque Ste. Cécile, à Rome. Je vous remercie d'avance [...] S'il vous est possible de m'en octroyer à Moi-même deux ou trois je vous en remercierais bien." - In der Briefausgabe von Joël-Marie Fauquet (1999) gedruckt unter Nr. 119.

Bestellung

 

"wienerische Unterschätzung fremder Musikverhältnisse"

Furtwängler, Wilhelm, Dirigent (1886-1954).

 Eigenh. Brief mit U. München, Leopoldstr. 102/IV, 24. VII. 1913. Gr.-8°. 4 Seiten. Doppelblatt. Braune Tinte.

€ 700,–

An Beatrix Wieser: "[...] Für die Bemühungen der anscheinend vorzüglich funktionierenden 'Agentur' meinen besten Dank. Leider konnte ich diesmal davon keinen Gebrauch machen; der Hornist Geiger (der auch selbst an mich schrieb) ist schon weil er keine Routine hat, ausgeschlossen, und von seinem Professor ist es entweder Methode (wie bei vielen 'Professoren'), ihn zu empfehlen, oder wienerische Unterschätzung fremder Musikverhältnisse. Denn an einen 1sten Hornisten stellt man auch in Lübeck immerhin Anforderungen [...] Ich war recht fleißig diese letzte Zeit, habe mich um nichts , um rein gar nichts gekümmert als um die wiederspenstige Musik. Das ist auch der Grund, dass ich nicht früher schon schrieb [...]" - Minimale Randläsur.

Bestellung

 

Furtwängler, Wilhelm, Dirigent (1886-1954).

 Porträtpostkarte (Photo: Trude Fleischmann, Wien) mit eigenh. U. "Furtwängler" auf der Bildseite. (Wien, April 1925). Kl.-8°. 1 Seite.    

€ 650,–

Für die Familie Karl Wittasek zur Erinnerung an das Konzert im April 1925 im Großen Musikvereinssaal (Haydn, Brahms, Wagner) niedergeschrieben und geschenkt. Original-Silbergelatine-Abzug.

Bestellung

 

Glasunow,Alexander, Komponist (1865-1936).

 Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U. Berlin, 6. II. 1931. Qu.-Kl.-4°. 1 Seite.    

€ 1.000,–

Achttaktiges Inzipit (Allegro) seines Streichquintetts (9/8-Takt; dolce ed espressivo), notiert auf 2 Systemen. - Sehr selten.

Bestellung

 

Gounod, Charles, Komponist (1818-1893).

 Eigenh. Brief mit U. "Ch. Gounod | membre de l'Institut". Paris, 17, Rue de La Rochefoucault, 6. VI. 1867. Gr.-8°. 2 1/2 Seiten. Doppelblatt.    

€ 600,–

Empfehlungsschreiben für seinen Librettisten A. Quételart: "[...] Voudriez-vous excuser la liberté que je prends de recommander à votre bienvieillant intérèt et à votre puissant patronage un homme pour qui j'ai une amitié et une estime ègales, Mr. Quételart, candidat au poste de Directeur de l'Ecole Commerciale. Mr. Quételart, dont j'ai , depuis bien des années, l'occasion d'apprecier les éminentes qualités, cache, sous l'extérieur le plus simple et le plus modeste, un mérite et une valeur extrème. Il est honorable, instruit, travailleur, scrupuleux dans l'acomplissement des ses devoirs, et si je devais ajouter quelque chose à cet éloge de son caractère et de sa caüacité, je dirais qu'avant de me décider à mettre mon fils dans un collège, j'avais en la pensée de confier à Mr. Quételart la soin de diriger ses études [...]" - Gut erhalten.

Bestellung

 

Humperdinck, Engelbert, Komponist (1854-1921).

 Eigenh. Brief mit U. Berlin-Grunewald, 20. IV. 1905. 8°. 1 Seite. Doppelblatt mit farb. Namensstempel.    

€ 528,–

An einen Hofkapellmeister: "[...] Anbei beehre ich mich, Ihnen ein nach der Berliner Aufführung corr- und redigirtes Exemplar der Partitur meiner H[ochzeit] w[ider] W[illen] zugehen zu lassen. Herr Max Brockhaus hatte mich ersucht, es Ihnen direkt zuzusenden, damit Sie die betr[effenden] Änderungen in Ihr Exemplar eintragen lassen könnten, und läßt Sie bitten, nach erfolgter Verbesserung das Correktur-Exemplar zur weiteren Verwendung ihm nach Leipzig zurückzuschicken [...]" - Am 14. April 1905 hatte an der Berliner Hofoper unter Leitung von Richard Strauss die Uraufführung des Werkes stattgefunden; zu den vor und während der Proben vorgenommenen Änderungen an der Partitur vgl. den Briefwechsel zwischen Humperdinck und R. Strauss (1996).

Bestellung

 

Janácek, Leos, Komponist (1854-1928).

 Eigenh. Brief mit U. Ohne Ort und Jahr [Brno/Brünn, ca. 13. VIII. 1925]. Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt. Gelocht.    

€ 1.500,–

Tschechisch. An Jan Mikota (1903-1978) in Prag wegen der Organisation von Janaceks Reise nach England im Jahre 1926. Mikota war Sekretär bei der Zeitschrift "Hudebni matice" und bei der "Internationalen Gesellschaft für Neue Musik"; als solcher war er mit der Vorbereitung des IGNM-Festivals in Prag und Wien (1925) beschäftigt und nahm am Frankfurter Musikfest 1927 teil, wo auch ein Janacek-Werk aufgeführt wurde. Er diente Janacek als Sekretär bei der Reise nach England (vgl. Jan Mikota: Janácek in England. In: Der Anbruch 8/1926, S. 330). - Übersetzungsversuch: "[...] Ich weiß nicht, wo und in welchen Hotels die anderen Teilnehmer der Tournee sich Unterkunft bestellt haben und ich weiß nicht, wo ich anderswo und weit entfernt übernachtet hätte [...]" Sodann wegen des Konzertbeginns und wegen eines Herrn Mohl in Budweis. - Seite 3 mit Eingangsstempel, Seite 4 mit Namensstempel "Jan Mikota, Prag". - Minimal stockfleckig. - Schöner Brief.

Bestellung

 

Knappertsbusch, Hans, Dirigent (1888-1965).

 Masch. Brief mit eigenh. U. "Euer Hans". München, 5. I. 1949. Fol. 1 1/2 Seiten. Briefkopf. Mit Umschlag.

€ 770,–

An Clara Ganter, Gut Schlegelhof, Titisee: "[...] Ich hätte längst schon geschrieben, wenn ich nicht so entsetzlich angehängt wäre - seit ich aus der Schweiz zurück bin (1. Dez.), habe ich 16 Konzerte und 3 Opern mit den dazu gehörenden Proben dirigieren müssen, da 'kannscht denken', daß für die Privatcorrespondenz nicht viel Zeit übrig bleiben kann. Gestern kamen wir aus Frankfurth zurück, wo ich am Montag Konzert hatte, und heute (morgen früh schon wieder Probe für das Akademiekonzert, mein früheres Staatsorchester - seit 35 zum erstenmal wieder) habe ich eigentlich den einzigen freien Tag seit dem 1. Dez., und der muss nun herhalten, Dir endlich zu danken, sonst komme ich überhaupt nicht mehr dazu. So gegen den 20. herum müssen wir dann wieder nach Wien, wo ich noch 45 Opern und 12 Philharmonische in dieser Saison abhaspeln soll - ich brauchte eigentlich noch ein Paar Ersatzarme. In der Schweiz bei Josefs und Xavers habe ich eine ganz köstliche Zeit verleben dürfen - es drückt einen förmlich, daß man sich für solch eine tolle Verwöhnung und Gastfreundschaft so dürftig erkenntlich zeigen darf. Warum nennst Du den Schlegelhof auf einmal 'Altersheim'? ich habe ihn Dreimäderlhaus getauft, und finde das viel netter. Auch dürfte es etwas übertrieben sein, daß Ihr Euch kein 'Würenlinger' Frugalmahl leisten könnt - oder ist es bei Euch wirklich noch schmalhansmässig? Wir in München sind eigentlich aus diesem Schlimmsten heraus, allerdings mit Hilfsstellung [...] Daß ich dieses Jahr im Herbst nach Amerika muss, werdet Ihr schon gehört haben - ob ich mich darauf freue? Nee! Ich glaube, daß mich da künstlerisch so ziemlich alles enttäuschen wird [...]" Mit eigenh. Grußwort und U. von Marion Knappertsbusch. – Selten.

Bestellung

 

Molnár Anna

Kodály, Zoltán, Komponist (1882-1967).

 Eigenh. Brief mit U. "Kodály". Budapest, 17. III. 1925. 8°. 3 Seiten. Doppelblatt.    

€ 900,–

An einen Übersetzer vom Ungarischen ins Englische: "[...] je viens de recevoir votre envoi et je suis ravi des bons traductions. Je n'ai qu'une seule observation: Annie Miller. Croyez-vous que c'est bon de traduire des noms propres? Ne pourrait-on chanter Annie Molnár? Par le même courier je vous envoie un second serie de 5 chansons. J'ai improvisé une traduction literale pour vous faciliter un peu la tâche. On a commençé a graver cette seconde serie et je vous pris, tant que possible, d'avoir la bonté de les essayer bientôt. Cette edition reste ma propriété. J'ai proposé a Mr. Foss, que l'Oxf[ord] Press vous payât vos honoraires, que 'j'amortiserai' par le nombre necessaire des exemplaires gratuites. Si l'on accepte je suis dans la position heureux de vous garantir le meilleur honoraire possible. Si l'on n'accepte pas, je refléchirai un autre solution. Malheureusement, M. Foss n'a pas encore répondu à mes propositions, quoique cela presse, j'ai perdu déjà trop de temps avec ses éditions [...]" - Kodálys Chorkomposition einer "Szekler Ballade" mit dem Titel "Molnár Anna" wurde tatsächlich unter dem Titel "Annie Miller" (dt. "Schön Anna") in der Übersetzung von Elisabeth M. Lockwood vertrieben. Die Entstehung wird allgemein mit 1936, der Erstdruck mit 1937 angegeben, so dass hier eine der frühesten Spuren der Komposition vorliegt. Der erwähnte Hubert James Foss (1899-1953) war Pianist und Komponist sowie von 1923-41 der erste Musikverleger der Oxford University Press. - Unveröffentlicht und in den beiden Briefausgaben von Dezsö Legány ("levelei" und "Letters") nicht gedruckt. - Etw. knittrig. - Sehr selten.

Bestellung

 

Wagner und die Märzrevolution in Wien

Lortzing, Albert, Komponist (1801-1851).

 Lithographiertes Brieffaksimile. Wien, 31. VII. 1848. Gr.-4°. 2 Seiten.    

€ 500,–

An seinen Freund Heinrich Schmidt (1809-1870) in Dresden: "[...] Euer Rienzi Wagner war - oder ist noch hier um, wie hieseige Blätter melden, das Opernwesen in Wien zu reformiren. Ein weiser Vorsatz, ob's aber Herrn Richard gerade gelingen werde, mochte ich bezweifeln. Gestern erfahre ich, Wagner habe wegen Einmischung in politische Angelegenheiten Dresden meiden müssen. Ist wahres daran oder nicht [...] Uns gehts miserabel. Keine Gage und Aufhebung der Oper am 1ten September. Pfui Teufel [...] Der hiesige Reichstag ist eröffnet. Es geht sehr energisch zu. Gestern ist eine Deputation nach Inspruck um den Kaiser zu fragen, ob er zurück kehren wolle oder nicht [...] Selbst die einfältigsten Leute fangen an zu begreifen, daß man auch ohne Kaiser fertig werden kann [...]" - Das Original zu diesem Brief ist nicht auffindbar; der Druck in der Kritischen Ausgabe erfolgte nach diesem Einzelblattfaksimile und gibt einen Auktionsnachweis (Bassenge, 1976, 27/4988. Vgl. Sämtliche Briefe. Historisch-kritische Ausgabe. Hrsg. von Irmlind Capelle. Kassel u. a. 1995. S. 331f. VN 347). Auch die Lippische Landesbibl. und die Staatsbibl. Berlin besitzen so ein Faksimile. - Lortzing war 1846 zur Einstudierung seiner neuesten Oper "Der Waffenschmied" nach Wien gekommen. Nach der erfolgreichen Aufführung am 30. Mai 1846 erhielt er einen Zweijahresvertrag als Kapellmeister am Theater an der Wien. Die Revolutionsereignisse im März 1848 ließen ihn nicht unbewegt: mit seinem vorletzten Werk, der anfangs auf einem Fabrikhof spielenden Freiheitsoper "Regina oder die Marodeure" (benannt nach seiner Frau), greift er bewusst die soziale Problematik der Entstehungszeit auf. Das Libretto über den Kampf der Arbeiter schrieb er nach eigenen Erlebnissen sowie Berichten selbst. Die Oper durfte aber nicht aufgeführt werden und kam erst 1899 auf die Bühne. Die Wirren des Revolutionsjahres 1848 brachten ihm aber auch Existenzsorgen, denn er verlor den Kapellmeister-Posten in Wien. - Knickfalten.

Bestellung

 

Frühes Albumblatt

Marschner, Heinrich, Komponist (1795-1861).

 Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U. Hannover, 12. VII. 1839. Qu.-Kl.-8°. 1 Seite.    

€ 1.400,–

Zehn Takte einer unbegleiteten Liedkomposition  im 3/4-Takt, "Mit Gefühl" und Widmung "Zur freundlichen Erinnerung". Der Text "Und ich mein', ich höre wehen, leise deiner Stimme Klang [...]" ist der dritten Strophe von Nikolaus Lenaus "Schilfliedern" (Nr. 3) entnommen. - Musikalische Albumblätter von Marschner sind von größter Seltenheit, zumindest seit 1990 ist keines mehr versteigert worden. - Etw- gebräunt.

Bestellung

 

Meyerbeer, Giacomo, Komponist (1791-1864).

 Eigenh. Brief mit U. "Meyerbeer". "Hôtel de Paris, Rue Richelieu No. 99, Vendredi [ca. 1840]". Gr.-8°. 1 Seite. Doppelblatt mit blindgepr. Monogramm.    

€ 440,–

An einen Herrn: "[...] De retour à Paris depuis quelques jours, je suis venu hier pour avoir le plaisir de Vous faire ma visite [...]" Meyerbeer lädt den Adressaten für den kommenden Dienstag um halb sieben zum Diner ein: "[...] Vous y trouverez Mr. Buloz et quelques autres personnes de votre connaissance [...]" - Gemeint ist der Zeitungsverleger, Kritiker und zeitweilige Leiter der Comédie-Francaise, Francois Buloz (1803-1877). - Gut erhalten.

Bestellung

 

Grande Valse Espagnole

Offenbach, Jacques, Komponist (1819-1880).

 Eigenh. Musikmanuskript. Ohne Ort, ohne Jahr. Fol. 10 Notenzeilen (teils zweistimmig) auf einem Notenblatt, in Tinte, sowie ein beiliegender Brief.    

€ 1.500,–

Schwungvolle Notenhandschrift mit eigenhändigen Textskizzen Jacques Offenbachs unterhalb der Notenlinien, wie "Melodie", "gentille", "j'aime à te voir" oder "fin". Am oberen Rand in Bleistift von fremder zeitgenössischer Hand bezeichnet: "Esquisses de la main d'Offenbach". - Aus dem Besitz des französischen Schriftstellers Albert Dubeux (1894-1979), der in einem beiliegenden eigenhändigen Brief (Paris, 19. August 1939), die Echtheit des Manuskripts bezeugt sowie den Titel des Stückes und den Kaufpreis nennt: "Je soussigné Albert Dubeux reconnait avoir reçu de M. Ugo Ravenna, 214 rue de Faub. St. Honoré, Paris, la somme des mille sept cents francs (1.700 francs), montant du prix d'une manuscrit de Jacques Offenbach: 'Grande Valse Espagnole' [...]". - Gefaltet, einige Randläsuren und Tintenwischer.

Bestellung

 

"Der arme Heinrich"

Pfitzner, Hans, Komponist (1869-1949).

 Eigenh. musikalisches Albumblatt mit U. Mainz, 9. IV. 1895. Fol. 1 Seite.    

€ 1.200,–

Auftakt und 4 Takte auf die Worte "Auf grüne Wipfel lacht nun wonnig der Lenz" aus der Oper "Der arme Heinrich" (Dietrichs Erzählung, 1. Akt); Notation als Klavierauszug mit Gesangsstimme. - Wenige Tage zuvor, am 2. April, hatte am Mainzer Stadttheater die Uraufführung dieses Werkes unter der Leitung des Komponisten stattgefunden (Sänger: Richard Bruno Heydrich, Clara Cruvelli, Friedrich Strathmann, Victor Lauckhardt); es war Pfitzners erster großer Erfolg. - So früh sehr selten. Dekorativ.

Bestellung

 

Puccini, Giacomo, Komponist (1858-1924).

 Eigenh. Brief mit U. Viareggio, 28. VIII. 1923. Qu.-4°. 1 Seite. Faltbrief mit Umschlagklappe, eigenh. Adresse und Frankatur sowie gedrucktem Absender.    

€ 1.200,–

An Giuseppe Albinati, einen Mitarbeiter des Musikverlags Ricordi in Mailand, dem er zum Tod seines Sohnes kondoliert: "[...] Ho appreso la tristissima notizia della scomparsa del suo figliolo - Le invio tutte le mie più sincere condoglianze - con tanti saluti [...]".

Bestellung

 

"Orchester verteuert die Sache ungemein!"

Reger, Max, Komponist (1873-1916).

 Eigenh. Brief mit U. Meiningen, 13. VI. 1913. Gr.-8°. 3 Seiten. Doppelblatt mit Eckfehlstelle.    

€ 500,–

"Sehr geehrter Herr Professor! Schönsten Dank für Ihren Brief! Als Chorwerk - gemischter Chor - möchte ich Ihnen empfehlen mein op. 112: Die Nonnen für Chor u. Orchester. (erschienen bei Bote & Bock, Berlin W 8, Leipziger Straße No. 37.) Etwas andres - außer dem 100. Psalm für Chor, Orchester u. Orgel - als op. 106 bei C. F. Peters erschienen - habe ich nicht. - Was nun die Musikfeste für moderne Kompositionen betrifft, so ist mir dieser Gedanke natürlich sehr sympathisch - aber die Sache ist nicht so einfach! Soll das Orchester mitwirken??? Welches Orchester? Orchester verteuert die Sache ungemein! Darüber reden wir am Besten mündlich. Es ist mir sehr wertvoll, daß Sie den Römischen Triumphgesang [op. 126; 1912] gehört haben - denn was [...] in der Frankfurter Zeitung an möglichst Ungünstigem über mein Werk zu lesen ist, ist schon toll [...]" - Einrisse in der Knickfalte.

Bestellung

 

Roger-Ducasse, Jean, Komponist (1873-1954).

 Eigenh. vollständiges Musikmanuskript mit U. sowie eigenh. Begleitbrief mit U. Ohne Ort und Jahr. Fol. 1 Seite (Manuskript) sowie Kl.-8°. 1 1/2 Seiten. Doppelblatt (Brief).    

€ 400,–

"Prélude. Très nonchalant 180 = [Achtelnote]. Piano". - Das erste von sechs "Préludes", die Roger-Ducasse 1907 komponierte. Bei der Uraufführung 1912 spielte Marguerite Long. Im Begleitbrief, vermutlich an einen Verleger, heißt es: "[...] Voici un manuscrit que je retrouve et que je vous envoie - c'est le 1er Prélude des Six qui on paru en volumes. J'espère que cet echantillon suffira a vos lecteurs [...]". - Roger-Ducasse gehörte mit Ravel zu den Begründern der Société Musicale Indépendante (1909). "A friend of Debussy's, he gave an early of performance of En blanc et noir with him in December 1916, and was with Chouchou (Debussy's daughter) when Debussy died" (Grove Music Online). - Mit kleineren Randläsuren.

Bestellung

 

Silcher, Friedrich, Komponist (1789-1860).

 Eigenh. vollständiges Musikmanuskript. Ohne Ort und Jahr [Tübingen, ca. 1828]. Qu.-Fol. 2 Seiten.    

€ 1.200,–

"Duett aus der Stummen von Portici. (Tenor) | All[egr]o non Troppo | Masaniello." Gesangstimme mit aus der berühmten Oper "La Muette de Portici" (deutsch: Die Stumme von Portici) von Daniel-François-Esprit Auber, die am 29. Februar 1828 an der Pariser Oper uraufgeführt wurde und sofort ihren Siegszug durch Europa antrat. Masaniello ist der Fischer und Revoluzzer in der Tenor-Hauprolle, hier mit dem Text "Das Leben gibt, seine Heimat zu retten, der Edle Kühne dem Henkerschwert dahin [...]" - Sehr schönes Manuskript des berühmten Chorkomponisten, der ab 1817 als erster Musikdirektor an der Universität Tübingen wirkte. - Kräftiges Papier mit einigen Randeinrissen. - Beiliegend eine Provenienzbestätigung von G. Silcher, dat. Cannstatt, 8. IX. 1893: "[...] Auf Ihren Wunsch hin sende ich Ihnen beifolgendes Notenblatt von der Hand meines Großvaters [...]". - Sehr selten.

Bestellung

 

Spontini, Gaspare (Gasparo), Komponist (1774-1851).

 Eigenh. Brief mit U. "Spontini". Ohne Ort und Jahr "mercredi matin". 8°. 1 Seite. Doppelblatt.    

€ 660,–

"Monsieur le Comte | Je n'ai pas été plus heureux encor dernierement que les fois précedentes, de vous rencontrer chez vous, ni Mr. [François Marius] Granet [Maler; 1777-1849]: Mon but était de vous exprimer ma vive réconnaissance [...] ainsi qu'à Mr. Granet, et quoique je n'aie rien à ajouter, cépendant je désirai beaucoup vous faire à tous deux une communication importante; à cet effet j'ose vous prier de vouloir bien me fixer une heure dans la journée d'aujourdhui ou dans la soirée, où je puisse vous rencontrer chez vous, ainsi que Mr. Granet [...]" - Spontini war der einflußreichste Opernkomponist im Paris und Berlin seiner Zeit. - Etw. lichtrandig.

Bestellung

 

Strauß (Sohn), Johann, Komponist (1825-1899).

 Eigenh. Brief mit U. Ohne Ort und Jahr. 8°. 1 Seite. Doppelblatt.    

€ 980,–

An seinen Kollegen, den Kapellmeister Karl Komzak (1850-1905): "Herrn Capellmeister Komzack | Lieber Herr College! Sie würden mich sehr erfreuen - wenn Sie mich zu besuchen die Güte hätten. Es betrifft eine Angelegenheit - die ich gerne mit Ihnen besprechen möchte [...]" - Aus der Sammlung Vanselow, München.

Bestellung

 

Strauß (Sohn), Johann, Komponist (1825-1899).

 Eigenh. beschriftete Visitenkarte mit Druck "Johann Strauss". Wien, 8. II. 1896. 7 x 10,5 cm.    

€ 750,–

An einen Hofmusikdirektor: "[...] In Bezug auf das Tempo der Romanze haben sie vollkommen Recht. Im übrigen gilt die Partitur maßgebend. Mit der Versicherung meiner vollkommenen Werthschätzung Ihr ergebenster." - Möglicherweise handelt es sich um die Celloromanze op. 255.

Bestellung

 

Strauss, Richard, Komponist (1864-1949).

 Porträtpostkarte mit eigenh. U. am Oberrand. Berlin, 15. XII. 1908 (Poststempel). Kl.-8°. 1 Seite.    

€ 750,–

Schöne Originalphotographie: "Dr. Richard Strauss | Originalaufn. E[mil] Bieber [1878-1962] Hofphot. Berlin & Hamburg | 2985 | Verl. von Louis Blumenthal Berlin W. Leipzigerstr. 38 [...]" - Von fremder Hand adressiert an Comtesse Ida von Schwerin in Berlin. - Leichte Altersspuren. - Noch relativ früh. - Schöne Aufnahme von ca. 1905, sitzend, im Halbprofil nach links.

Bestellung

 

Strauss, Richard, Komponist (1864-1949).

 Masch. Brief mit eigenh. U. Garmisch, 25. XI. 1915. Fol. 1 Seite.    

€ 750,–

"Sehr verehrtes Fräulein! Schon um Ihrem verehrten Vater gefällig zu sein, bin ich gerne bereit, mir von Ihnen etwas vorsingen zu lassen. Dies kann jedoch nicht geschehen, bevor ich wieder in Berlin bin, nämlich am 10. Januar. Ich bitte Sie, sich nach dieser Zeit bei mir gefl. anzumelden [...]" - Gering lichtschattig. Kleine Randeinrisse in den Knickfalten.

Bestellung

 

Strauss, Richard, Komponist (1864-1949).

 Eigenh. Brief mit U. "Dr.Richard Strauß". Berlin, Joachimsthalerstr. 17, 7. II. 1916. Kl.-4° (14,2 x 11,5 cm). 1 Seite. Briefkopf.    

€ 750,–

"Geehrter Herr | Bitte Herrn Kammersänger Brodersen mit meinen freundlichen Grüßen beiliegende Karten zurückzugeben mit meinem Bedauern, daß ich dem schönen Conzerte nicht beiwohnen kann, weil ich morgen auf 5 Tage nach Holland verreisen muß [...]" - Friedrich Brodersen (1873-1926) war Kammersänger in München. Strauss konzertierte auf Einladung Willem Mengelbergs mehrfach in Holland. - Minimal gebräunt.

Bestellung

 

Toscanini, Arturo, Dirigent (1867-1957).

 Gedruckte Karte mit mont. Porträtdruck, eigenh. Datierung und U. New York, 2. III. 1934. 11 x 17 cm.    

€ 400,–

Gedruckter Text: "Your immediate reply to my appeal for contributions for The Philharmonic-Symphony Society Campaign Fund has deeply touched me and I wish you to accept my heartfelt thanks." - Hübsches Sammelstück.

Bestellung

 

Zelter, Carl Friedrich, Komponist und Baumeister; Freund Goethes (1758-1832).

 Eigenh. Schriftstück mit U. "CarlFriedrich Zelter | Königl. Professor.". Berlin, 7. VIII. 1817. Schmal-8° (ca. 9 x 20 cm). 1 Seite.    

€ 600,–

"Zugleich ist damit einbegriffen daß der Endes unterzeichnete gleichfalls keine weitere Forderung an die Witwe Langbein bis heuttigen dato zu machen hat und machen wird [...]" - Abschnitt von einem Rechnungsblatt mit vertikaler Rastrierung.

Bestellung


→  Zurück





Adresse

  Eberhard Köstler
Autographen & Bücher oHG
Traubinger Straße 5 (Postanschrift)
Kirchenstraße 8 (Ladenanschrift)
82327 Tutzing

  +49 (0)8158 . 3658
  +49 (0)8158 . 3666

  info(at)autographs.de
vanbenthem(at)autographs.de

  www.autographs.de

Kontakt

Inhaber:
Eberhard Köstler und Dr. Barbara van Benthem

USt.-Nr.: DE 3012 10036
HRA 104084

Copyright 2016

Impressum

Facebook . Twitter . Instagram . Blog





    

Mitglied im Verband Deutscher Antiquare e.V. und in der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB).